Vergleich Christentum - Islam:
Ist das Christentum wirklich das geringere Übel?
deutsch English
Die katholische Kirche in Duisburg Marxloh wird z. Zt. auf Staatskosten restauriert, sie ist etwa dreimal so groß wie die umstrittenene benachbarte Moschee.
Protestdemonstration gegen (tatsächliche oder vermeintliche) Neonazis vor der Merkez Moschee in Duisburg Marxloh am 28. 3. 2010


Es gibt viele Menschen, die meinen, man solle das Christentum fördern, denn es wäre eine halbwegs tragbare Religion und damit immer noch das geringere Übel als der Islam. Doch könnte das abgewirtschaftete Christentum wirklich Schutz gegen den noch in jugendlicher Frische stehenden Islam bieten? Wohl kaum. Aber zunächst sollten wir einmal die beiden Religionen möglichst sachlich miteinander vergleichen.

Über interne Glaubensinhalte sollen sich christliche und moslemische Theologen untereinander streiten, damit will und kann ich mich an dieser Stelle nicht beschäftigen.

 
 
CHRISTENTUM
ISLAM
Wie wird man Christ / Moslem?
Zwangsmitgliedschaft durch (Kinder-) Taufe
Zwangsmitgliedschaft durch Geburt und (Kinder-) Taufe
Beschneidungen
In Europa selten, in Nordamerika bei Männern hingegen weit verbreitet, keine Kirchenvorschrift
Obligatorisch für alle Moslems. Beschneidungen bei Mädchen z. T. umstritten.
Beschneidungen sind Kindesmißhandlungen
Kirchenaustritt
wird kirchenrechtlich nicht anerkannt, als Sanktion Exkommunikation (Berechtigung zur Teilahme an Sakramenten wird widerrufen); bis vor 200 Jahren z. T. Todesstrafe Verbrennen auf dem Scheiterhaufen
wird kirchenrechtlich nicht anerkannt, z. T. mit der Todesstrafe bedroht
Kirchenausschluß
gibt es nicht
gibt es nicht
Drohungen
Erweckung falscher Schuldgefühle wegen Jesu Märtyrertod, z. T. Hölle, ewige Verdammnis
Hölle, ewige Verdammnis
Versprechungen
Ewiges Leben, Wiederauferstehung, Paradies
Ewiges Leben, Paradies, 47 Jungfrauen, Wiederauferstehung
Gebete / Zeremonien
sonntäglicher Kirchgang, wenigstens einmal im Jahr Beichte, Fastenzeit (rel. großzügig)
strenge Vorgaben für tägliche Gebete, Pilgerfahrt, strenges Fasten im Ramadan
Vorschriften
Kirchengebote
strenge Einhaltung der Kirchengebote
Homosexualität
Ablehnung, Homosexualität ist Sünde
Ablehnung, Homosexualität ist Sünde, z. T. Drohung mit der Todesstrafe
Sexualmoral
Zölibat, außerehelicher Geschlechtsverkehr und solcher, der nicht auf Fortpflanzung motiviert ist, z. T. verboten
außerehelicher Geschlechtsverkehr streng verboten
Geburtenkontrolle
Verboten, geburtenfördernde Politik
Verboten, geburtenfördernde Politik
Laizistischer Staat
Ablehnung, Minderheitenmeinung Zustimmung
strikte Ablehung der Trennung von Staat und Kirche, Forderung nach Gottesstaat
Weltliche Demokratie- fähigkeit
Versucht sich grundsätzlich mit jeder Staatsform zu arrangieren, mit der das Christentum gerade zu tun hat, ideal wäre für die Kirche ein christlicher Gottesstaat
nein, absolut nicht vorhanden, will einen Gottesstaat
Forderung nach Privilegien
Ja, eindeutig, Verlangen nach staatlicher Finanzierung
Ja, eindeutig, Verlangen nach staatlicher Finanzierung
Rücksichtnahme auf Andersdenkende
Nein, nicht vorhanden, lautstarkes Glockengeläute
Nein, nicht vorhanden, Muezzinrufe
Toleranz gegenüber Anders- und Ungläubigen

unterschiedlich, laut offizieller Propaganda vorhanden, aber wenig glaubwürdig, auch interne Richtungskämpfe unter Christen,
Schikanierung von Angestellten in kirchlichen Tendenzbetrieben.
KIRCHE WILL ÜBER UNSER LEBEN BESTIMMEN!

gering bis nicht vorhanden, auch interne Richtungskämpfe unter Moslems
KIRCHE WILL ÜBER UNSER LEBEN BESTIMMEN!
Frauenfeindlich-
keit
extrem
sehr extrem
Missionsarbeit
bei den Staatskirchen relativ gering, kleinere christliche Kirchen sind aktiver
Ja, Ziel ist es Europa zu unterwerfen und einen islamischen Gottesstaat zu errichten
Rassismus
Sklavenhalterreligion, traditionell antisemitisch
Sklavenhalterreligion, aber eher antizionistisch statt antisemitisch
soziales Engagement
nicht vorhanden, fremdfinanzierte Sozialeinrichtungen unter kirchlicher Trägerschaft, die aber nur der Eigenwerbung dienen
desgl., allerdings insgesamt etwas glaubwürdiger als bei den Christen
Tierschutz
ja
nein. Schächten von Tieren ist Tierquälerei.
Zukunftsfähigkeit
nein. Überlebenschance nur noch als Nischenkirche.
ja. Aber nur, wenn der Islam aus den Fehlern des Christentums lernt, was aber bislang nicht der Fall ist. Wird das Christentum um etwa 200 Jahre überdauern.
Selbsteinsicht
Nicht vorhanden, wenn vorgetäuscht, dann nur Propaganda
absolut nicht vorhanden
Glaubwürdigkeit
praktisch gleich null.
etwas glaubwürdiger, da konsequenter
 

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Islam etwas radikaler, mit Sicherheit aber konsequenter ist bei der Umsetzung der jeweiligen Glaubensauffassungen. Systembedingte Unterschiede sind jedoch nicht zu erkennen, Unterschiede beruhen darauf, dass das Christentum heute in Europa teilweise entmachtet ist und sich in seiner Endphase befindet, während der Islam noch in voller Blühte steht und von seinen Angehörigen eine breite aktive Zustimmung erfährt, während das Christentum meist nur Karteileichen zählen kann. Der jetzige Zustand des Islam entspricht dem des Christentums vor etwa 200 Jahren.

Da beide Religionen keinerlei Respekt vor den Prinzipien der Religionsfreiheit zeigen, sind beide Religionen nicht tolerierbar. Zum Schutz vor dem Islam - wie auch vor anderen Religionen - hilft nur der Atheismus.

 
Startseite --- Religion