Evolution und "Gott" - ein Widerspruch?

deutsch English français

Die Kirche bekämpfte die Evolutionslehre von Anbeginn mit leidenschaftlicher Hingabe, dabei sah die Kirche durch die Evolutionslehre ihre Religion und damit auch ihre eigene Existenzberechtigung bedroht.

Nicht wenige Kritiker konnten das Verhalten der Kirche nicht nachvollziehen, zumal sich die Evolutionslehre überhaupt nicht mit der Frage der ENTSTEHUNG DES LEBENS beschäftigt. Die Evolutionslehre beschäftigt sich damit, die ENTWICKLUNG DES LEBENS von primitiven Einzellern (Bakterien etc.) bis hin zur sehr komplexen Lebensform des modernen Menschen zu erklären. Deshalb müßte die Evolutionslehre grundsätzlich nicht im Widerspruch zum christlich / jüdisch / moslemischen Schöpfungsgedanken stehen.

Demnach wäre für religiöse Menschen theoretisch "Gott" als Führer der Evolution denkbar.

Aber eben nur theoretisch, denn unter "göttlicher Führung" wäre die Evolution vollkommen anders verlaufen. Die Natur ging bei der Evolution vor wie bei der Entstehung des Lebens, sie arbeitete nach dem Zufallsprinzip. Es wurden viele tausend neue Lebensformen gewissermaßen auf gut Glück hervorgebracht, von denen dann die meisten nach mehr oder weniger langer Zeit wegen ihrer Lebensuntauglichkeit wieder eleminiert wurden.

Ein vollkommener "Gott" hätte allerdings nicht seine Energien darauf verschwendet unvollkommene Lebensformen zu erschaffen, die dann nachher doch keinen langfristigen Bestand gehabt hätten. Unter "göttlicher Führung" wäre die Evolution in jedem Fall sehr viel schneller und gradliniger verlaufen.

Zudem hätte ein guter und liebender "Gott" nicht das System der Selektion, der natürlichen Auslese, geschaffen, sondern durch ein System der natürlichen Geburtenkontrolle ersetzt, die es ja in der Tat nur andeutungsweise gibt (z. B. durch die Homosexualität).

Des weiteren würde sich dann natürlich auch wieder die Frage stellen, wie denn "Gott" überhaupt die Evolution geleitet haben soll. Diese Frage wird wie üblich von Christen und anderen religiösen Menschen unbeantwortet bleiben.

Da heute die Evolutionslehre als gesicherte Tatsache angesehen werden muß, ist damit ein weiterer Beweis für die Nichtexistenz "Gottes" erbracht.