....weitere Meinungen zum Thema "Gottesexistenz":

deutsch English français

MEINUNG: Ich glaube nur an das, was ich bewußt wahrnehmen kann, sei es durch das Sehen, Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören etc..
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Wir können mit der menschlichen Wahrnehumgskraft z. B. auch keine Funkwellen oder Radioaktivität wahrnehmen. Trotzdem gibt es so etwas.
TATSACHE: Radioaktivität, Funkwellen etc. können wir in der Tat mit unserem Körper bewußt nicht wahrnehmen. Aber unser Körper reagiert darauf, wenn eine Tolerzanzmenge überschritten wird! Außerdem können wir selbst kleinste Mengen der Strahlung mit technischen Geräten nachweisen. Es gibt hingegen kein Gerät, mit dem man "Gott" nachweisen könnte!
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Gott ist eine Gefühlssache, so etwas wie Freude, Trauer, Enttäuschung etc.. Solche Gefühle sind etwas sehr persönliches, etwas Intimes. Wer nicht in der Situation war, kann auch nicht nachvollziehen, wie sehr sich Eltern ein Kind wünschen.
TATSACHE: Solche Aussagen sind dem Atheismus nahe, wenn man "Gott" auf eine reine Gefühlsangelegenheit reduzieren will. Wäre dafür aber dann wirklich noch ein "Gott" erforderlich? Dann könnte man gleichermaßen z. B. auch an Donald Duck glauben. Der Effekt wäre der gleiche.


MEINUNG: Warum läßt Gott dieses ungeheuerliche Leid in der Welt zu? Hungersnöte, Kriege, Seuchen etc..
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Gott ist nicht dazu da, den Menschen das Erdenleben zu bequem wie möglich zu machen. Der Mensch muß lernen Verantwortung für seine Mitmenschen und Umwelt zu übernehmen, dann kann das Leid gelindert werden. Das Leid entsteht, weil sich die Menschen von Gott entfernt haben.
TATSACHE: Nun, nach Auffassung der Religion ist "Gott" aber immerhin dazu da, den Menschen ein bequemes Leben nach dem Tode im himmlischen Paradies zu ermöglichen, warum ginge das nicht auch auf der Erde? ...weil man es dann leicht überprüfen könnte.
Immerhin würde diese Aussage das menschliche Leid erklären. Im Tierreich geht es allerdings noch viel härter zur Sache. "Fressen oder gefressen werden" heißt dort die Devise, und gerade die schwachen, kranken, neugeborenen und alten Tiere sind die Hauptleidtragenden. Tiere sind nicht intelligent genug dazu, für ihr Verhalten ein Unrechtsbewußtsein zu entwickeln, sie folgen nur ihrem natürlichem Programm, das ihnen vorgegeben ist. ...und dafür wäre aber dann - nach religiösem Verständnis - "Gott" zuständig und verantwortlich.


MEINUNG: Die Evolutionslehre hat die göttliche Schöpfungsgeschichte überholt. Warum halten religiöse Menschen wider besseren Wissens daran fest?
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Beweise für die Evolution gibt es nicht, viele Wissenschaftler distanzieren sich zwischenzeitlich davon.
TATSACHE: Die Feindschaft der Religionen gegen die Evolutionslehre ist vordergründig nicht nachvollziehbar, denn schließlich geben weder die Religionen noch die Evolutionslehre Antworten auf die ENTSTEHUNG des Lebens. Das Leben ist weder durch Schöpfung noch durch Evolution entstanden. Der Schöpfer des ersten Lebens wäre seinerseits bereits selbst ein Lebewesen gewesen, damit wäre er kein Schöpfer. Die Evolutionslehre beschäftigt sich ausschließlich mit der ENTWICKLUNG des Lebens.
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Gott hat das Leben erschaffen und war danach der Führer der Evolution, da die Evolution nicht von allein hat stattfinden können.
Falsch. Siehe dazu diese Ausführungen!


MEINUNG: Es gibt Millionen Menschen, die an Gott glauben, aber auch viele Millionen, die das nicht tun. Ich bin verunsichert.
TATSACHE: Unsicherheit macht Menschen krank, drängt sie in den (religiösen) Verfolgungswahn, der ihr gesamtes Leben diktiert. Machen Sie sich frei von Unsicherheiten, in dem Sie sich kritisch mit Religion auseinandersetzen!


MEINUNG: Die Kirche hat selbst viel Leid verursacht, war und ist mitverantwortlich für Kriege und Völkermorde in der Vergangenheit und Gegenwart. Damit will ich nichts zu tun haben. Die Kirche selbst vertritt nicht mehr glaubwürdig den Glauben an Gott.
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Kirche und Gott sind nicht dasselbe. Gott ist nicht für das Versagen der Kirche verantwortlich.
TATSACHE: Ohne Kirche gäbe es allerdings wohl kaum einen Gottesglauben, denn die Kirche ist die einzige Organisation, die davon profitiert - in finanzieller und machtpolitischer Hinsicht.
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Viele Menschen können aber nur noch deshalb glauben, eben WEIL sie sich von der Kirche getrennt haben.
TATSACHE: Das ist richtig und auch anerkennenswert.
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Doch nach Ansicht der großen Kirchen ist die jeweilige Kirche selbst von Gott eingeführt worden. Es ist z. B. von der "heiligen röm. kath. Kirche" die Rede, an die man lt. kath. Glaubensbekenntnis zu glauben hat. Was von Gott kommt, ist vollkommen und braucht daher keine Reform, sondern muß statt dessen verehrt werden.
TATSACHE: Die Kirche umgibt sich selbst mit einem "göttlichen Schutzschild", um sich vor Kritik und Angriffen zu schützen.


MEINUNG: Die Religion will ständig den Menschen nur falsche Schuldgefühle einreden. Sicher, nicht alles was ich mache, ist in Ordnung. Aber kann man die Schuld pauschalisieren?
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Glaube daran, dass Jesus Christus sein Leben geopfert hat für Deine Schuld. Gebe vor Gott Deine Schuld zu. Bitte Jesus, Dein Herr zu werden und Dich zu leiten. Lebe nach seinen Grundsätzen.

TATSACHE: Mit solch vermeintlich oder tatsächlich richtigen Schuldgefühlen soll der Mensch - selbst neugeborene Kinder - von der Religion und der Kirche versklavt und geistig wie auch materiell ausgebeutet werden. Die Religion wünscht sich kritiklose und willenlose Untertanen und ist mit der Menschenwürde nur noch äußerst bedingt vereinbar.


MEINUNG: Ich habe genug mit anderen Sachen zu tun und weder Zeit noch Lust mich mit dem Thema "Religion" zu beschäftigen. Ob Gott existiert oder nicht, ist auch völlig unwichtig.
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: ...aber wenn er doch existiert? Dann ist es die wichtigste Frage Ihres Lebens!
TATSACHE: Da er aber nicht existiert, hätten Sie Ihr Leben lang Ihre Energien mit dem Gotteskult verschwendet. Es ist daher immens wichtig, sich zu dieser Frage eine Meinung zu bilden!
MÖGLICHES GEGENARGUMENT: Wenn Sie nur kurz nach Ihrem Tode merken, dass Sie sich mit Ihrem Unglauben geirrt haben, wäre das "Streß und Frust hoch drei" - möglicherweise für ewig.
TATSACHE: Wenn Argumente versagen, dann müssen eben wieder die guten alten Drohungen und Erpressungen mit Hölle und Fegefeuer her. Lassen Sie sich nicht für dumm halten und erpressen, seien Sie selbstbewußt!


HINWEIS: Diese "möglichen Gegenargumente" entstammen verschiedenen Werbeprospekten religiöser Organisationen, des weiteren habe ich dafür einige Zuschriften des WAZ - Forums "Theologie und Philosophie" ausgewertet.

 
Startseite --- Religion